Zurück zur Startseite

28.05.2017

Alleefest 2017

Am Sonntag, den 28. Mai, besuchte Steffen Zillich das Alleefest in Friedrichshain. Das von den Anwohnerinnen und Anwohnern organiserte Nachbarschaftsfest stand in diesem Jahr unter dem Motto Gemeinsam leben im Denkmal – für Vielfalt und Toleranz, gegen Mietwucher und Verdrängung – Denkmal schützen und erhalten.

Die Anwohnerinnen und Anwohner der Frankfurter Allee 5-27 zeigten mit der Ausrichtung des 2. Aleeefestes nach 2015, dass es keine Alternative zu Vielfalt und Toleranz gibt und dass es keine Ausgrenzung und Verdrängung an den Stadtrand geben darf. Vielfalt heißt, dass alle ihren Platz auch in der Innenstadt haben sollen. Vielfalt bedeutet aber auch, das (Bau-)Denkmal an der Karl-Marx-Allee und der Frankfurter Allee zu erhalten und vor Profitinteressen zu bewahren. Die Genehmigung von Penthouse-Bauten auf den Dächern des denkmalgeschützen Ensembles sowie die nachhaltige Zerstörung oder Beschädigung denkmalgeschützter Bausubstanz sind empörend und herausfordernd zugleich.

Deshalb stand das Thema Denkmalschutz neben der Mieten- und Verdrängungsproblematik auch im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion, an der neben Steffen Zillich auch Thomas Flierl, ehemaliger Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Canan Bayram und andere teilnahmen. Steffen Zillich begrüßte die Ankündigung der Anwohnerinnen und Anwohner einen Verein gründen zu wollen, um ihre Forderung nach Schutz und Erhalt des Baudenkmals an der Karl-Marx-Allee und der Frankfurter Allee, besser durchsetzen zu können und sagte ihnen seine Unterstützung zu. Steffen Zillich bedankt sich bei den Anwohnerinnen und Anwohnern, die das Alleefest ausgerichtet haben und allen Besuchern, für einen wunderbaren Sommertag mit spannenden Diskussionen und freut sich schon auf das nächste Alleefest.