Zurück zur Startseite

01.09.2016

ANDERS PLANEN, BETEILIGEN & BAUEN

Am 1. September luden die Bezirksverbände der LINKEN Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte zu einer Veranstaltung zum Thema ANDERS PLANEN, BETEILIGEN & BAUEN in Berlin ein. Carola Bluhm, MdA und Direktkandidatin der LINKEN im Wahlkreis 02 von Mitte, Steffen Zillich, MdA und Direktkandidat der LINKEN im Wahlkreis 04 von Friedrichshain-Kreuzberg diskutierten mit dem Stadtplaner Achim Nelke, dem Mieterbeiratssprecher der WBM, Walter Neumann, unter reger Beteiligung verschiedener, von den WBM-Nachverdichtungsplänen betroffenen, Bürgerinitiativen, über die Frage, wie man anders planen, beteiligen und bauen kann, als die WBM das im Rahmen ihrer Nachverdichtungspläne In Friedrichshain und Mitte versucht. 

Von allen Beteiligten wurde die Rolle des Senats in dieser Frage heftig kritisiert. Obwohl die WBM eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft ist, verweisen Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel und sein Staatssekretär Engelbert Lütke-Daldrup immer nur auf die Zuständigkeit der WBM, wenn die Bürger ihre berechtigte Kritik, an den Versuchen der Wohnungsbaugesellschaft ihre Nachverdichtungspläne ohne ordentliche Bürgerbeteiligung bzw. Bebaungsplanverfahren durchzudrücken, vorbringen. 

 

Steffen Zillich hat die Nachverdichtungspläne der WBM in Friedrichshain West von Anfang an kritisch begleitet. Er hält die Planungen der WBM und des Bezirks in der vorliegenden Form – insbesondere was die Bebauung von Innenhöfen und den Versuch ein verkürztes B-Planverfahren anzuwenden angeht – für nicht akzeptabel und sicherte Anwohnern und dem Bürgerbündnis weiterhin seine Unterstützung zu. 

Die Diskussionsveranstaltung fand im Haus Berlin am Strausberger Platz 1 statt. Neben der interessanten Diskussion konnten die Besucher und Teilnehmer die wunderbare Aussicht aus dem 13. Stockwerk des Panoramasaales genießen.