Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Großes Interesse an Gemeinschaftsschule

Insgesamt 57 Schulen, darunter 43 öffentliche Schulen

Zum Abschluss des Interessensbekundungsverfahrens zur Pilotphase Gemeinschaftsschule erklären die Fraktionsvorsitzende Carola Bluhm und der bildungspolitische Sprecher Steffen Zillich:

Insgesamt 57 Schulen, darunter 43 öffentliche Schulen aus allen Berliner Bezirken, haben bisher ihr Interesse, Gemeinschaftsschule zu werden, gegenüber dem Senat bekundet. Mit ihnen können nun verschiedene Varianten des gemeinsamen Lernens von der ersten Klasse bis zum Abitur entwickelt werden. Das breite Interesse zeugt von einem großen Bedürfnis und vor allem auch von der großen Bereitschaft der Schulen, sich zu verändern und eine Schule zu schaffen, in der Verschiedenheit kein zu beseitigendes Hindernis ist, sondern Bedingung und Chance für das erfolgreiche individuelle Lernen aller.

Wir wollen, dass die Pilotphase zum guten Beispiel für die flächendeckende Einführung der Gemeinschaftsschule wird. Mit der Gemeinschaftsschule soll sowohl die soziale ungerechte Selektion abgebaut als auch die Qualität der Bildung für jeden Einzelnen durch bessere individuelle Förderung erreicht werden.

Angesichts des großen Interesses werden wir uns dafür einsetzen, dass keine Schule aus Finanzgründen ausgeschlossen wird und prüfen, ob die für die Pilotphase in dieser Legislaturperiode vorgesehenen 22 Mio. Euro ausreichen. Wir wollen, dass die gezeigte Bereitschaft der Schulen für die weitere konzeptionelle Ausgestaltung der Pilotphase genutzt wird und erwarten eine intensive Begleitung und Unterstützung der Schulen durch die Schulverwaltung.